Eine Heißluftballonfahrt ist am Donnerstagabend bei Bad Niedernau (Landkreis Tübingen) für zehn Insassen dramatisch geendet. Drei Personen wurden dabei schwer verletzt. Nach Informationen der Polizei hatten mehrere Augenzeugen ab 20.45 Uhr einen abgetriebenen Heißluftballon über den Notruf gemeldet, der aufgrund eines Unwetters offensichtlich drohte abzustürzen.

Kriminalpolizei ermittelt Unfall

Nachdem die ersten Sichtungen im Bereich Hechingen erfolgten, konnten Zeugen den Heißluftballon im weiteren Verlauf bei Mössingen und später bei Rottenburg beobachten. Schließlich sei der Heißluftballon gegen 21.15 Uhr bei Bad Niedernau am Boden entdeckt worden.

Bei der Notlandung wurden drei Personen schwer verletzt. Die weiteren Personen kamen bei dem Vorfall glimpflich davon. Nun ermitteln die Kriminalpolizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in dem Vorfall.