DFB-Pokal am Freitag: Borussia Dortmund setzt sich souverän bei 1860 München durch

featured
Teilen

Diesen Beitrag Teilen

veya linki kopyala

Mit der 1. Runde des DFB-Pokals ist die Saison für die Bundesliga-Teams gestartet. Am Freitagabend wurde Borussia Dortmund seiner Favoritenrolle beim TSV 1860 München gerecht. Zuvor hatten sich bereits der VfB Stuttgart, der Karlsruher SC und der 1. FC Nürnberg durchgesetzt.

Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager!

TSV 1860 München – Borussia Dortmund 0:3 (0:3)

Borussia Dortmund hat die Pflichtaufgabe 1860 München bewältigt und steht nach dem ungefährdeten 3:0 (3:0) beim Drittligisten in der 2. Runde des DFB-Pokals. Donyell Malen stellte früh die Weichen Richtung Auswärtssieg (8.), ein Doppelschlag durch Jude Bellingham (31.) und Karim Adeyemi (35.) entschied die Partie doch endgültig schon vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Seitenwechsel kontrollierte der BVB das Geschehen nach Belieben und ließ letztlich im Grünwalder Stadion nichts anbrennen.

Dynamo Dresden – VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

Mit dem denkbar knappsten Ergebnis ist der VfB Stuttgart in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Den 1:0-Erfolg beim Drittligisten Dynamo Dresden stellte Darko Churlinov mit seinem Treffer in der 33. Minute sicher, mehrfach rettete im Anschluss Aluminium für den tapfer kämpfenden Außenseiter. Stuttgart spielte ab der 67. Minute in Unterzahl, Waldemar Anton sah aufgrund wiederholtem Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

TSG Neustrelitz – Karlsruher SC 0:8 (0:3)

Der Karlsruher SC hat sich souverän für die 2. Runde des DFB-Pokals qualifiziert: Mit 8:0 (3:0) setzte sich der Zweitligist bei der TSG Neustrelitz durch. Fabian Schleusener (12., 14., 41.) schnürte vor der Pause einen Hattrick, nach dem Seitenwechsel stellten Jerome Gondorf (67.), Malik Batmaz (71.), Daniel Gordon (73.) sowie Simone Rapp (82., 87.) den standesgemäßen Erfolg sicher.

1. FC Kaan-Marienborn – 1. FC Nürnberg 0:2 (0:1)

Gewankt, aber nicht gefallen: Der 1. FC Nürnberg hat durch einen 2:0-Arbeitssieg beim 1. FC Kaan-Marienborn den Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals feiern können. Johannes Geis brachte den Club beim Regionalligisten aus Nordrhein-Westfalen kurz vor dem Pausenpfiff mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung (45.), Enrico Valentini (84.) entschied die Partie in der Schlussphase dann zugunsten der Franken, die insbesondere im zweiten Durchgang öfters Probleme mit dem couragiert auftretenden Außenseiter hatten.

Darko Churlinov schießt den VfB Stuttgart bei Dynamo Dresden in die 2. Runde des DFB-Pokals – IMAGO/Michael Taeger/IMAGO/Jan Huebner

Hol‘ dir die Bundesliga-NEXT-App!

Der Liveticker zum Nachlesen

Abpfiff: Borussia Dortmund steht verdient in der 2. Runde des DFB-Pokals. Schon zur Pause war durch Tore von Donyell Malen, Jude Bellingham und Karim Adeyemi im Duell beim TSV 1860 München alles entschieden. In der 2. Halbzeit schaltete der BVB ein paar Gänge herunter und brachte das Ergebnis locker über die Zeit.

80. Minute: Dahoud prüft aus der Distanz den Münchener Keeper Hiller. Der lenkt den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte.

75. Minute: Es passiert nicht mehr viel, das Spiel plätschert vor sich hin, wie es im Spielticker-Jargon so schön heißt. Der BVB beharrt auf der Spielkontrolle, die „Löwen“ dagegen bleiben weiterhin zahnlos.

60. Minute: Die Borussia hat alles im Griff, von 1860 kommt nach vorne nichts. Die Gastgeber konzentrieren sich nahezu komplett auf die Defensive, um das Ergebnis im erträglichen Rahmen zu halten. Dem BVB fehlt im letzten Drittel derzeit die nötige Präzision.

50. Minute: Wieder eine Möglichkeit für die Dortmunder: Bei der Ecke von der rechten Seite gewinnt Hummels das Kopfballduell und bedient Bellingham, der allerdings etwas überrascht zu sein scheint und den Ball nicht mehr entscheidend drücken kann.

46. Minute: Der BVB, für den nun Hummels statt Süle auf dem Platz ist, kommt gefährlich aus der Kabine und hat direkt die nächste Torchance. Moukoko knallt die Kugel aber über das Münchener Tor.

Halbzeit: Klare Pausenführung für Borussia Dortmund bei 1860 München, dank Treffern von Donyell Malen (8.) Jude Bellingham (31.) und Karim Adeyemi (35.) haben die Schwarzgelben das Weiterkommen fest im Visier. Die „Löwen“ kommen so gar nicht ins Spiel und sind meilenweit von einer Sensation entfernt. Es deutet zur Halbzeit nichts darauf hin, dass es hier noch einmal spannend wird.

38. Minute: Um ein Haar das vierte Tor der Dortmunder, doch Dahouds Schuss vom Sechzehner wird von einem 1860-Verteidiger am Tor vorbei abgefälscht.

35. Minute:TOOOR FÜR DORTMUND! Die Schwarzgelben legen direkt nach, nutzen abermals ihre Geschwindigkeitsvorteile. Adeyemi wird am Strafraum bei einem Konter bedient, der Schuss des deutschen Nationalspielers ist eigentlich harmlos, doch Hiller lässt ihn auf nassem Geläuf durchrutschen. 3:0 BVB!

31. Minute:TOOOR FÜR DORTMUND! Eine Weltklasse-Kombination über mehrere Stationen bringt dem BVB den zweiten Treffer des Abends. Nach feinem Direktspiel bringt Reus den Ball von der Grundlinie flach vor das Münchener Tor, Bellingham muss nur noch den Fuß hineinhalten. 2:9 Dortmund!

22. Minute: Nach dem furiosen Auftakt hat Dortmund nun ein wenig den Fuß vom Gas genommen und kontrolliert das Geschehen mittlerweile einfach nur noch. Die Gastgeber wechseln derweil doppelt: Für den verletzten Bär und gelb-rot-gefährdeten Lannert kommen Lang und Vrenezi.

11. Minute: Nächste aussichtsreiche Abschlussgelegenheit für die Gäste: Moukoko setzt sich geschickt durch und schließt kurz hinter der Strafraumgrenze ab – Hiller packt sicher zu!

8. Minute:TOOOR FÜR DORTMUND! Der BVB nutzt den Anfangselan zur frühen Führung. Wieder ist es Malen, der auf der linken Außenbahn ins Dribbling geht und relativ unbehelligt in den Strafraum ziehen kann. Der Abschluss des Niederländers geht erst an den linken, dann an den rechten Pfosten und von dort aus über die Linie. 1:0 Dortmund!

4. Minute: Erste Chancen für die Dortmunder, die direkt den Ton angeben. Malen zieht von links ins Zentrum und sucht den Abschluss, 1860-Keeper Hiller wehrt zur Ecke ab. Die wird ebenfalls gefährlich, doch Adeyemi köpft den Ball am gegnerischen Tor vorbei.

1. Minute: Das Spiel im Grünwalder Stadion läuft. Der BVB traditionell in schwarzgelb unterwegs, 1860 ebenso im gewohnten blau-weißen Streifenlook.

Vor dem Spiel: Alle Pokalpartien an diesem Wochenende werden im Übrigen mit einminütiger Verspätung angepfiffen. Der DFB nutzt die erste Pokalrunde als Aktionsspieltag Klimaschutz. Vor dem Anpfiff wird 60 Sekunden lang zu diesem Thema informiert.

Vor dem Spiel: Gleich drei Top-Neuzugänge feiern bei Borussia Dortmund ihr Startelfdebüt: BVB-Coach Edin Terzic setzt in der Anfangsformation für das Erstrundenspiel bei 1860 München unter anderem auf Niklas Süle, Nico Schlotterbeck und Karim Adeyemi. Kapitän Marco Reus wird das Team auf den Rasen führen, Mats Hummels dagegen bleibt zunächst nur ein Platz auf der Bank.

Die frühen Spiele im Liveticker

Abpfiff: Alle drei Favoriten setzen sich durch – während Nürnberg (2:0 beim 1. FC Kaan-Marienborn) und Stuttgart (1:0 bei Dynamo Dresden) knappe Erfolge feiern, spaziert der KSC beim 8:0-Kantersieg in Neustrelitz problemlos in die 2. Runde des DFB-Pokals.

90.+4 Minute: Wieder verhindert Aluminium die endgültige Entscheidung für den VfB. Perea schließt gefährlich ab, Dresdens Keeper Müller lenkt die Kugel an die Latte.

86. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Rapp darf direkt noch einmal. Der Schweizer setzt sich robust im Strafraum durch und trifft zum 8:0 für den KSC!

84. Minute: TOOOR FÜR NÜRNBERG! Enrico Valentini versetzt dem couragiert auftrumpfenden Außenseiter den entscheidenden Stich. Von der Strafraumgrenze trifft der Nürnberger Routinier zum 2:0 für den Club, der in der 2. Halbzeit zwischendurch bedenkliche Probleme hatte.

79. Minute: Fast die Entscheidung zugunsten der Gäste: Stenzel, kurz zuvor eingewechselt, schlenzt den Freistoß über die Mauer an den Pfosten. Pech für den VfB!

82. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Sieben auf einen Streich für die Badener: Simone Rapp köpft eine Batmaz-Ecke zum 7:0 ins Neustrelitzer Tor.

73. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Und wieder klingelt es im Neustrelitzer Kasten. Daniel Gordon ist zur Stelle, nachdem der Keeper der Gastgeber einen Distanzschuss von Philip Heise nur abklatschen lassen konnte.

67. Minute: PLATZVERWEIS FÜR STUTTGART! Der VfB bestreitet die Schlussphase in Unterzahl, Waldemar Anton sieht nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte!

71. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Die Gäste erhöhen erneut, diesmal ist Batmaz für den KSC erfolgreich. Das sieht nach einem deutlichen Erfolg für die Badener aus!

64. Minute: Fast der Ausgleich für Dresden. Conteh zündet den Turbo und lässt die VfB-Abwehr ziemlich alt aussehen. Aus spitzem Winkel verzieht der Dynamo-Joker von links.

66. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Jetzt haben die Gäste ihren vierten Treffer: Arase zieht auf rechts auf und bringt den Ball ins Zentrum, wo Gondorf von der Strafraumkante völlig frei zum Abschluss kommt. Keine Abwehrchance für den Neustrelitzer Torhüter – 4:0 KSC!

59. Minute: Der KSC dominiert das Spiel nach Belieben und hat durch Hattrick-Held Schleusener mehrfach die Möglichkeit, das Ergebnis noch deutlich komfortabler zu gestalten.

50. Minute: Die Nürnberger wackeln beim 1. FC Kaan-Marienborn. Die Gastgeber kommen furios aus der Halbzeitpause und haben gleich mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß. Da hat der Club Glück, dass es noch nicht 1:1 steht.

Halbzeitfazit: Alle Bundesliga-Teams sind auf Kurs Weiterkommen. Karlsruhe liegt deutlich mit 3:0 in Neustrelitz vorn, Stuttgart bei Dynamo Dresden und Nürnberg gehen mit einer knappen 1:0-Führung in die Kabine.

45. Minute: TOOOR FÜR NÜRNBERG! Auch in der dritten Partie geht der Favorit in Führung: Johannes Geis zirkelt den Freistoß perfekt über die Mauer und trifft zum 1:0 für den Club. Hochverdient, das muss man trotz des tapferen Auftritts des Außenseiters sagen!

41. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Der KSC darf schon kurz vor der Halbzeit mit dem Einzug in die nächste Runde planen – dank Fabian Schleusener, der seinen Hattrick perfekt macht und zum 3:0 trifft. Nach Arases feiner Vorarbeit steht der Torjäger goldrichtig und drückt den Ball zu seinem dritten Treffer über die Linie.

38. Minute: Beinahe das 1:0 für die Nürnberger. Einen Schuss von Wekesser kann Jendrusch gerade noch abwehren, im Nachsetzen klärt Tuncer hauchdünn vor dem heranstürmenden Daferner. Da hatten einige den Torschrei bestimmt schon auf den Lippen!

33. Minute:TOOOR FÜR STUTTGART! Der VfB liegt verdient vorn in Dresden – Endo bringt vor dem Strafraum Vagnoman auf der rechten Seite ins Spiel, dessen Hereingabe findet am zweiten Pfosten Churlinov. Der schiebt mutterseelenallein zum 1:0 für den favorisierten Bundesligisten ein.

29. Minute: Der 1. FC Nürnberg erhöht den Druck beim 1. FC Kaan-Marienborn. Erst prüft Jens Castrop Keeper Jendrusch, dann trifft Mats Möller Daehli den Pfosten. Die Führung für den „Club“ scheint derzeit nur eine Frage der Zeit zu sein.

20. Minute: Der VfB Stuttgart ist in Dresden wenig überraschend die optisch überlegene Mannschaft, doch kann sich beim Drittligisten noch keine Großchancen erarbeiten. Der Underdog verteidigt mit viel Leidenschaft und lauert auf Kontergelegenheiten.

14. Minute: TOOOR FÜR KARLSRUHE! Nächster Treffer für den KSC – und wieder ist es Schleusener. Bei einem langen Ball ist er vor dem Neustrelitzer Keeper am Ball und schiebt ins leere Tor zum 2:0 für den Zweitligisten ein.

12. Minute:TOOOR FÜR KARLSRUHE! Der Karlsruher SC geht in Führung – Fabian Schleusener erzielt beim KSC-Gastspiel in Neustrelitz das erste Pokaltor der neuen Saison. Beim Klärungsversuch wird der Angreifer angeschossen, von dort prallt der Ball ins Tor der Gastgeber. Der Favorit liegt also bereits früh auf Kurs.

1. Minute: Alle Pokalpartien an diesem Wochenende werden im Übrigen mit einminütiger Verspätung angepfiffen. Der DFB nutzt die erste Pokalrunde als Aktionsspieltag Klimaschutz. Vor dem Anpfiff wird 60 Sekunden lang zu diesem Thema informiert.

Die weiteren Termine im DFB-Pokal 2022/23

  • 2. Runde: 18./19. Oktober 2022
  • Achtelfinale: 31. Januar/1. Februar & 7./8. Februar 2023
  • Viertelfinale: 4./5. April 2023
  • Halbfinale: 2./3. Mai 2023
  • Finale: 3. Juni 2023

0
k_nstler
Künstler
0
gro_artig
Großartig
0
hmmmm
Hmmmm
0
ich_kann_nicht_sehen
ich kann nicht sehen
0
lustig
lustig
0
er_ist_traurig_
Er ist traurig.
0
vooov
Vooov
0
gib_geduld
Gib Geduld
0
wie_schei_e
Wie Scheiße
DFB-Pokal am Freitag: Borussia Dortmund setzt sich souverän bei 1860 München durch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.