Teilen

Diesen Beitrag Teilen

veya linki kopyala

Wer an Snooker in Deutschland denkt, dem fällt zuallererst Rolf Kalb ein. Der Eurosport-Kommentator ist hierzulande Stimme und Gesicht seines Sports – mangels konkurrenzfähiger Profis. Auch bei der am Samstag startenden Weltmeisterschaft in Sheffield wird Kalb die deutschen Farben hochhalten, ein Spieler aus der Bundesrepublik konnte sich erneut nicht für die Endrunde im legendären Crucible Theatre qualifizieren.

Lukas Kleckers und Simon Lichtenberg haben es wieder versucht, so wie sie viel versuchen, um sich in die Weltspitze zu spielen. Mit überschaubarem Erfolg. In der WM-Qualifikation schafften sie es immerhin in die dritte Runde, dort schieden beide dann jedoch aus. Zu übermächtig bleibt die Konkurrenz aus Großbritannien und Asien, die Profis aus England oder China haben in jeder Hinsicht mehr Möglichkeiten.

Kleckers und Lichtenberg müssten dauerhaft mit den besten Spielern der Welt trainieren, um zu ihnen aufschließen zu können. Doch dafür fehlt es an Geld. Snooker ist für die immer noch jungen Deutschen nach wie vor ein Zuschussgeschäft, ein gutes Auskommen ermöglicht ihnen ihr Sport nicht. Lichtenberg gewann in dieser Saison rund 24.000 Euro an Preisgeld, bei Kleckers waren es immerhin etwa 30.000 Euro. Davon müssen über fast neun Monate Reisen, Material und Training bestritten werden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Siehierfür Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zum Vergleich: Bei Topspieler und WM-Mitfavorit Neil Robertson waren es 2021/22 über 800.000 Euro an Turnierprämien. Der Australier holte in dieser Saison vier Titel, bei Kleckers und Lichtenberg ist das beste Ergebnis ein Achtelfinale von Kleckers bei der British Open. Ansonsten stehen immer wieder Niederlagen in den Qualifikationsrunden in der Bilanz.

Trotzdem leben die Deutschen ihren Traum und hoffen, dass es vielleicht irgendwann noch klappt mit der großen Karriere. Dass sie angesichts der Rahmenbedingungen, die durch die Corona-Pandemie zuletzt noch schwieriger waren, weiter auf den Sport setzen, ist aller Ehren wert. Nach wie vor bleibt allerdings Rolf Kalb die bekannteste deutsche Snooker-Marke. Daran hat sich auch in dieser Saison nichts geändert.

0
k_nstler
Künstler
0
gro_artig
Großartig
0
hmmmm
Hmmmm
0
ich_kann_nicht_sehen
ich kann nicht sehen
0
lustig
lustig
0
er_ist_traurig_
Er ist traurig.
0
vooov
Vooov
0
gib_geduld
Gib Geduld
0
wie_schei_e
Wie Scheiße

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.